-->

Die Gaming Highlights im Herbst 2018

Die finalen Monate des Gaming Jahres 2018 sind angebrochen. Gamer wissen was das bedeutet: Endlich erscheinen die Titel, mit denen uns auf der E3, gamescom, PAX und Co. der Mund wässrig gemacht wurde.

Hier eine kleine Auswahl an Blockbustern für den PC, auf deren Veröffentlichung ihr euch in den kommenden Wochen freuen dürft:

<

Assassin’s Creed Odyssey

Schon am 5. Oktober kehren Ubisofts Assassinen zurück. Im mittlerweile zehnten Haupttitel der Assassin’s Creed Reihe reist ihr in das antike Griechenland zur Zeit der peloponnesischen Kriege. Wie schon Vorgänger Assassin’s Creed: Origins deckt das Spiel die Ursprungsgeschichte der Assassinen auf. Auch die Annäherung an das erfolgreiche RPG Gameplay setzt Ubisoft konsequent fort: Zum ersten Mal könnt ihr schon zu Beginn frei zwischen den Charakteren Alexios und Kassandra wählen, mit denen ihr die gesamte Story bestreiten werdet. Erstmalig spendieren die Entwickler außerdem Dialogoptionen, die den Ausgang einiger Missionen beeinflussen, sowie unterschiedliche Enden, basierend auf euren Entscheidungen im Spielverlauf.

Das Ganze wird kombiniert mit einer gewohnt aufwendig gestalteten Open World, die euch die griechische Antike hautnah erforschen lässt.
Für PC-Spieler empfehlen die Entwickler die folgende Konfiguration:

Prozessor:
Arbeitsspeicher:
Grafikkarte:
Festplattenspeicher:

AMD FX-8350 @ 4.0 GHz, Ryzen 5 – 1400 oder Intel Core i7-3770 @ 3.5 GHz
8GB
AMD Radeon R9 290 oder NVIDIA GeForce GTX 970
46GB

Fallout 76

Gänzlich neue Wege beschreitet Bethesda mit seiner beliebten Fallout Reihe: Fallout 76, das am 14. November erscheint, konzentriert sich als reines Onlinespiel voll und ganz auf das Multiplayer Erlebnis.

Zeitlich vor den bisherigen Teilen angesiedelt, zählt ihr zu den Ersten, die nach der globalen Atomkatastrophe wieder die Sicherheit ihrer Schutzbunker verlassen. In verschiedenen Modi und gemeinsam mit 23 anderen Spielern pro Server könnt ihr eine Welt erkunden, die viermal größer sein soll als die des Vorgängers Fallout 4. Ein wichtiger Bestandteil wird der Ausbau der eigenen Basis sein, für die verschiedene Quests allein oder gemeinsam mit anderen Spielern absolviert werden müssen.

Mehr zu weiteren Spielmodi und dem Gameplay dürfte bekannt werden, sobald diesen Monat die Beta für alle Vorbesteller startet. Für sie soll das Spiel dann schon im vollen Umfang verfügbar sein, während die Entwickler im Hintergrund nur noch an Feinheiten wie dem Balancing arbeiten.
Bethesda empfiehlt die folgende Konfiguration für das optimale Spielerlebnis:

Prozessor:
Arbeitsspeicher:
Grafikkarte:
Festplattenspeicher:

Intel Core i7 4790 3.6 GHz oder AMD FX-9590 4.7 GHz
8GB
Nvidia GTX 1060 3GB oder AMD Radeon RX 570 4GB
30 – 50GB

Darksiders III

Publisher THQ Nordic schickt am 27. November Darksiders III ins Rennen um den Platz unterm Tannenbaum. Im dritten Teil stellt sich diesmal die apokalyptische Reiterin Fury den sieben Todsünden entgegen, die die Welt bedrohen.

In Sachen Gameplay besinnt man sich wieder mehr auf die Stärken des ersten Teils der Reihe und fokussiert sich eindeutig auf Action Elemente, während die RPG Aspekte stark herunter geschraubt werden. Erstmalig soll die Spielwelt ein einziger zusammenhängender Dungeon sein, den man durch neue Fähigkeiten Stück für Stück freischaltet.

Gegner kommen nun nicht mehr in großen Horden vor – sind dafür aber deutlich schwieriger zu bezwingen und erfordern wesentlich mehr Planung beim Angriff. Das Aufleveln wurde dagegen stark vereinfacht: An Checkpoints kann Fury eingesammelte Seelen gegen Attributspunkte eintauschen, mit denen sie Gesundheit oder Schadenswerte steigert. Genaue Systemanforderungen für den PC hat Publisher THQ noch nicht bekannt gegeben, sie sollten sich aber im gleichen Rahmen wie bei Assassin’s Creed und Fallout bewegen.

Falls euch zum optimalen Spielerlebnis noch etwas Rechenleistung fehlt, ist unser Konfigurator das optimale Tool um euren perfekten Gaming PC zusammenzustellen.